Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Mit diesem Link verlassen Sie die aktuelle Seite. Ziel: Facebook

PDS - Pro Defense Systems Tirol

PDS - Pro Defense - Systems wurde von MitarbeiterInnen der sps-west gmbh entwickelt und vereinigt klassische Selbstverteidigungstechniken mit dem Einsatz von Behelfswaffen und Pfefferspray. Aufgrund des Einsatzes in der Praxis werden unrealistische, nicht praktikable Techniken ausgespart und die reelle Bedrohungssituation unter Berücksichtigung körperlicher und geistiger Besonderheiten trainiert.

Ein wesentlicher Teil umfasst Situationsanalyse, Gefahrenvermeidung und Deeskalationsmanagement. Da es sich um ein Selbstverteidigungssystem handelt, existiert kein Regelwerk im Sinne des Wettkampfsports - Wettkämpfe im sportlichen Sinne werden nicht durchgeführt. Der Fokus liegt auf der Vermeidung von Bedrohungen und der erfolgreichen Abwehr von Angriffen gegen Leib und Leben im Rahmen der österreichischen Gesetze.

Situationsanalyse, Gefahrenvermeidung und Deeskalationsmanagement

Ein zentrales Element des PDS ist die Erkennung und Analyse von potentiell gefährlichen Situationen und deren möglicher Vermeidung. Da die Anwendung von Techniken und/oder Waffen zur Selbstverteidigung nur in „worst case“ Situationen erfolgt und immer mit Risiken verbunden ist, stellt die mögliche Vermeidung von sogenannten „worst-case“ Szenarien die erfolgreichste und beste Schutzmaßnahme dar. Eine wichtige Rolle spielt hierbei auch das Deeskalationsmanagement um Situationen durch Kommunikation zu entschärfen.

Selbstverteidigung

Unter Berücksichtigung von körperlichen und psychischen Voraussetzungen, einer nahezu unüberschaubaren Anzahl von Aggression- und Angriffsszenarien sowie dem möglichen Gebrauch von Waffen von Täter-Seite steht jedes System vor zahlreichen Herausforderungen.

PDS stellt sich dieser Herausforderung in dem Techniken trainiert werden, die mit ähnlichen Mustern auf eine Vielzahl von Angriffen reagieren. Zudem wird der Gebrauch von Behelfswaffen und/oder diverser Pfefferspray-Arten trainiert.

Neben den Techniken wird auch die mentale Konditionierung im Hinblick auf Konfrontation, Druck und Stress trainiert und fokussiert.

PDS wird in folgenden Kursen vermittelt:

Seminare:

  • Situationsanalyse, Gefahrenvermeidung und Deeskalationsmanagement
    Dauer 1,5 h; TeilnehmerInnen: 5-15, Preis pro Person: 20 €
  • Selbstverteidigung, Pfefferspray
    Dauer 1,5 h; einmalig, TeilnehmerInnen: 5-15, Preis pro Person: 30 €; inkludiert Pfefferspray-Nutzung

Übungs-Block:

  • Pfefferspray Praxis
    Dauer 2,5 h; einmalig, TeilnehmerInnen: 5-15, Preis pro Person: 35 €; inkludiert Pfefferspray-Nutzung

Kurs im KSF (Verein Kampfsport – Selbstverteidigung – Fitness):
Dauer 2,5 h; 2x wöchentlich TeilnehmerInnenzahl: nach Kapazität, Preis: KSF Mitgliedschaft

Kontakt

Bitte geben Sie den 5-stelligen Sicherheitscode in unten stehendes Textfeld ein:


top